Selbständig mach ich mich.

Wie?

Diese Fragen sollen Ihnen helfen zu sehen, ob ich es immer noch will:
Stehe ich gerne morgens früher auf, als ein Angestellter?
Gehe ich abends gerne später ins Bett, als ein Angestellter?
Habe ich die Power um 16 Stunden am Tag zu arbeiten, anstatt 8?
Stelle ich mich Problemen und versuche sie nicht unter den Teppich zu kehren?
Wachse ich an meinen Schwächen?
Bin ich rund um die Uhr gepflegter als andere um im Kontakt mit Kunden UND Geschäftspartnern bestehen zu können?


Falls Sie all diese Fragen mit “Ja” beantworten, dann können Sie loslegen.
Das ist zum Einstieg.

Wenn Sie später eine Villa in Biarritz haben, dann haben Sie ganz andere Probleme:
Was mache ich nur mit meiner Zeit? Ich habe schon alles.

(Beten Sie.) Wie genau bin ich überhaupt noch zu gebrauchen, die ganze Geschäftsstruktur läuft doch von allein?
Was mache ich nur mit meiner Zeit? Ich habe schon alles.

(Beten Sie.) Wie genau bin ich überhaupt noch zu gebrauchen, die ganze Geschäftsstruktur läuft doch von allein?
Sehen Sie, Arbeit ist Würde.

Sie können sie ganz schnell wieder verlieren, wenn Sie nichts mehr zu tun haben.

Also halten Sie den Weg für das Ziel und viel Spaß beim ablegen!!!


Web Business und Technik: Was muss ich wissen?

Es gibt ein altes Sprichwort aus den 90ern.

Digitale Daten existieren erst, wenn sie zweimal gespeichert sind.

Das bedeutet ein Original auf der Festplatte und eine Kopie auf dem USB-Stick.

Oder was ist das Original? Es gibt verschiedene Systeme so etwas automatisiert zu machen (RAID, Backup Systeme), aber es kostet alles etwas.

Am Anfang sollten sie automatisch und generell all Ihre Arbeit täglich auf zwei Medien speichern.

Oder sie nehmen Dropbox.

Dort ist inklusive eine hohe Ausfallsicherheit gegeben und die Einbindung in Ihr System funktioniert auf Windows und Mac wie eine Festplatte.

Auch ein FTP-Server, Ihre eigene Website also, hat bei Anbietern ein automatisiertes Backup anbei, was sich anbietet dort einfach Ihre Daten hochzuspeichern.

Jetzt beschäftigen Sie sich schon mit einem eigenen Webspace.




Die Kunst des Traffic Erzeugens.

Es gibt eine SEO Strategie, die nur darauf aus ist eine möglichst hohe Stelle in Google zu erzeugen.

Aber Twitter und Co, was ist damit? Na das kann man auch benutzen.

Es müssen möglichst prägnante Texte sein, die mit einem interessanten Wort anfangen.

Denn sonst liest man direkt gar nicht weiter.

Also gewöhnen Sie sich einen Schreibstil an und ziehen Sie ihn durch.

Es sollten auch vielleicht mehrere Accounts sein, um den Stoff zu verteilen.

Es ist besser ein Thema pro Twitter Account zu haben, als mehrere Themen für ein Twitter Account.

Sie sollten Follower einfach dadurch generieren, dass Sie adden.

Viele folgen dann einfach zurück.

Aber bring Ihnen das was für ein Besuch auf der Site? Naja, sie sollten schon so Texte schreiben, dass sie auch geteilt “retweeted” werden.

Denn dann kann der Leser des anderen Accounts auch mal vorbeischauen.

Damit generieren Sie bestimmt Traffic.

Ausserdem kann ein Newsletter nicht schaden.

Bleiben Sie am Ball.

Wir schreiben weiter.

In einem Shop sollte immer ein Newsletter angewandt werden.

Viele Kunden kaufen wieder, wenn sie im Newsletter angeschrieben werden.

Daher ist es immer gut, einem loyalen Kunden eine neue E-Mail zu schicken.

Auch können sie Traffic generieren mit Links, die sie in Foren lassen.

Es gibt immer welche, die darauf interessiert klicken.

Aber sein Sie beim Thema.

Das ist viel Arbeit.

Denn wenn es “offtopic” ist in der Fachsprache, wird so ein Beitrag auch mal gerne gelöscht (oder es werden schlechte Kommentare gemacht, was Ihren Beitrag heruntersetzt).

Ralf Schmitz empfiehlt das Einkaufen in zufällig versandte Newsletter bei eBay oder ähnlichem.

Damit sagt er, hat man ungefähr ein oder zwei Kunden pro Newsletter.

Aber sind Sie damit im Plus, kann es nicht schaden.

Also was aus Erfahrung am besten wirkt, ist ein technisch interessanter Kommentar in einem Blog, der sich mit Webentwicklung beschäftigt.

Lassen Sie doch von Ihrem Designer ein ansprechendes Merkmal in Ihre Site bauen, und schauen Sie nach einem Blogeintrag, der sich damit beschäftigt.

Wenn Sie es schaffen, dass Menschen vorbeikommen, kann es sein, dass sie zwar wirklich nur für die technische Sache da sind, aber immerhin Traffic.

Es gibt da noch die andere Sache: Konversion.

Aber damit beschäftigen wir uns in einem anderen Beitrag.

Es bedeutet einfach, dass ein Besuch auf Ihrer Site noch lange nicht das definierte Ziel erreicht.

Newslettereintrag, Verkauf, Speichern des Artikels im Warenkorb für später.

Ich trage Ihnen einfach mal vor, dass Sie selber einen Blog schreiben sollten.

Bleiben Sie bei Ihrem Fachgebiet, aber spreizen Sie die Beiträge über ein möglichst breites Feld.

Dann kann es sein, dass Sie selber verlinkt werden.

Das wäre der Meisterschuss.

Dann haben Sie unter Umständen eine fremde Person, die Ihren Eintrag in einem Kommentar oder sogar in einem eigenen Blogeintrag verlinkt.

Das steigert die SEO um eine Rate und bringt Ihnen organischen Traffic.

Das wollen Sie doch.

Viel Erfolg beim basteln.


Google Analytics und was kann ich damit machen.

Es ist vor allen Dingen wichtig zu wissen, wie viele Leute mit mobilen Geräten auf die Site kommen (oder es versuchen).

Denn wenn viele Leute in ihrer Freizeit mal eben auf der Site sind und es nicht möglich ist an die gewünschte Info oder sogar an das Produkt zu kommen, weil die Technik auf dem Mobile nicht funktioniert, dann ist diese Metrik sehr wichtig.

Das bedeutet nämlich einen Webentwickler zu engagieren und ihn mit der Umsetzung für mobile Geräte zu beschäftigen.

Der Anteil an tragbarer Technik und die Menschen, die damit ins Internet gehen steigt immer mehr.


Es gibt unendlich viele Metriken, die man sich bei Google Analytics anschauen kann, aber viele davon werden nur in bezahlten Vorträgen Preis gegeben.

Deswegen gehen wir hier auch nicht ins Detail, aber versuchen Ihnen den Einstieg schmackhaft zu machen.


Hinter einem Produkt stehen.

Kunden merken es, wenn Sie Affiliate Marketing machen und Sie nicht ganz bei der Sache sind.

Nur die Provision kassieren, wenn sie hoch ist, ist nicht einfach.

Es muss sich schon um ein Produkt handeln, dass Sie mit Videos oder einem ansprechenden Text vermarkten können.

Ralf Schmitz sagt sogar, dass Sie einen Schauspieler oder ein begabte Person dafür engagieren können für ein Video; aber jemand muss den Text schreiben.

Schauen Sie mal bei Amazon bei den Produkt Bewertungen.

Viele sind gerade wie von einem (versuchten) Werbetexter geschrieben.

Es gibt nämlich viele, die Provisionen erhalten, wenn sie das gleiche Produkt auf Ihrer Seite vertreiben.

Es geht aber in die Hose.

Vielen Kunden Kommentaren sieht man es an, dass sie auf der Suche nach diesem Vertrieb sind.

Also ausnahmsweise mal vom schlechten Beispiel lernen und es umdrehen.

Imprint.
Privacy.